Erik und Anne von „Cool mit mir selbst“

Und das sind wir: hinter dieser Kampagne steckt ein junges Team von Studenten, bestehend aus Jakob, David, Erik und Anne. Wir alle hatten bereits persönliche Berührungspunkte mit dem Thema Selbstakzeptanz und ihren vielschichtigen Aspekten, wie zum Beispiel Body Shaming, Mobbing, psychische Probleme oder auch allgemein schwierige Lebensumstände.

 

Erik – Head of Video

Erik studiert im letzten Semester Film am SAE Institute Berlin und ist direkt für alle Videoinhalte dieser Kampagne verantwortlich.

Er startet sein Interview mit den Worten “Ich bin Erik und ich bin momentan gar nicht so cool mit mir selbst.” Das hat uns im ersten Moment als Team etwas überrascht, da wir das vorher so nicht abgesprochen hatten. Erik ist 20 und seit über 12 Jahren ADS-Patient. Hinzu kommt sein bereits in jungen Jahren immer stärker werdender Haarausfall.

Ein wichtiger Ansatz ist für ihn die offene Reflektion seiner Stärken und Schwächen. Er beurteilt Schwächen folgendermaßen: Kann ich sie überhaupt ändern? Geht es mir erheblich besser, wenn ich sie ändere?

Erik hat seine ADS Medikation abgesetzt – auf eigenen Wunsch. Denn er sieht sich von der Krankheit nicht eingeschränkt, sie ist ein Teil von ihm. Um so wichtige Entscheidungen auch psychisch zu verarbeiten, braucht es Zeit. Gewisse Teile von sich selbst zu akzeptieren, geschieht nicht über Nacht, es ist ein Prozess und oft harte Arbeit.

Was er an sich mag und warum er ständig ans Essen denkt, seht ihr im Video.

 

Anne – Creative Lead

Das ist Anne, die Initiatorin dieser Kampagne! Anne studiert mit ihren 20 Jahren bereits im letzten Semester Cross Media am SAE Institute Berlin. Im Video erzählt sie, wie sie auf die Idee hinter der Kampagne gekommen ist und warum unsere Thematik heutzutage relevanter ist denn je.

Anne findet es wichtig, dass man mit den Dingen, die man überhaupt nicht an sich mag, umzugehen lernt. Und damit ist nicht Selbstliebe – die sicherlich auch ihre Berechtigung hat – gemeint. Denn seien wir mal ehrlich: Alles an sich zu lieben, wer schafft das schon?

Wie Viele von uns hatte Anne es besonders schwer, als sie auf eine neue Schule gewechselt ist. Ihre Zielstrebigkeit und unscheinbare Art machten sie zur Zielscheibe für Mobbing. Infolgedessen entwickelte sie große Unsicherheiten, hinzu kamen weitere persönliche Rückschläge. Nach und nach kämpfte sie sich da raus und erkannte immer deutlicher, wie wichtig Selbstakzeptanz ist.

Wie genau sie das geschafft hat, wie viele Farben sie bereits in den Haaren hatte und warum sie oft Bambi genannt wird, erfahrt ihr in diesem Video.

Eriks und Annes Tipps:

  • Lass nicht alles zu nah an dich ran und höre nicht auf jede Meinung. Suche dir Personen in deinem Umfeld auf deren Meinung zu wirklich zählen kannst.
  • Verurteile dich nicht für Vergangenes. 
  • Überlege, ob du wirklich etwas an dir ändern möchtest oder ob dieser Gedanke nur aufkam, weil jemand dazu etwas gesagt hat.

Auch du willst deine Geschichte zum Thema Selbstakzeptanz erzählen? Immer her damit! Wir wollen sie hören. Lies hier, wie du mitmachen kannst. Mehr